Donnerstag | 16. Januar 2020 |

Zu einem besonderen und sehr abwechslungsreichen Marketing-vor-Ort fanden sich die Mitglieder des Marketing Clubs Mönchengladbach bei ihrem ersten Termin im neuen Jahr im Städtischen Museum Abteiberg ein. Nach der Begrüßung informierte Susanne Titz, seit 2004 Direktorin des Museums, die Anwesenden zunächst über die Geschichte ihres Hauses, die auf das Jahr 1904 zurückgeht. Alles begann mit einer kleinen, stadtgeschichtlichen Sammlung, die zunächst in einer ehemaligen Volksschule beheimatet war. Kurz darauf wurden erste Kunstgegenstände zugekauft. Als das Museum 1922 durch Schenkung in den Besitz einer Sammlung bedeutender expressionistischer Bilder kam, erhielt es sein Profil als Museum für zeitgenössische Kunst. Bald wurden die vorhandenen Räumlichkeiten zu klein. 1972 beauftragte der damalige Museumsdirektor Prof. Johannes Cladders den Österreicher Hans Hollein, ein neues Museum zu planen. Die ersten Entwürfe entstanden 1974, bis zum Beginn des Baus sollten nochmals drei Jahre vergehen. Eröffnet wurde der Neubau im Jahr 1982, ist seitdem eine gern genutzte Plattform für junge wie etablierte Künstler und wurde mehrfach für seine Architektur ausgezeichnet.

Auch das aktuelle Geschehen und Überlegungen, den Bau mehr in die Innenstadt einzubeziehen, wurde dabei nicht außer Acht gelassen. Anschließend führte Susanne Titz die zahlreichen Teilnehmer durch Teile der aktuellen Ausstellung „Libertine“ mit Werken von Jutta Koether und informierte auch über einige „Klassiker“, die das Museum in ihren Räumen zeigt. Anschließend zeigte die Direktorin im Vortragsraum einiges aus den Pressearchiven und erzählte einige kurzweilige Anekdoten zu den jeweiligen Terminen. Der Abend klang dann in den Räumen der Malschule des Museums mit einem entspannten Get-together aus.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare